Helmkamera Motorrad: Sie haben bestimmt schon ein YouTube Video davon gesehen!

Motorradfahrer sind gerne in Action auf der Motorradtour unterwegs!

Zu den Hobbys gehört es auch, dass Motorradfahrer die Strecken, die sie befahren, gerne filmen – mit einer Motorrad Helmkamera.

Warum auch Sie eine Helmkamera brauchen und welche die richtige für Sie ist erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Helmkamera Motorrad Test: Empfehlung der Redaktion

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie eine Helmkamera für das Motorrad kaufen

Was ist eine Motorrad Helmkamera?

Eine Helmkamera wird, wie der Name schon sagt, auf einem Motorradhelm montiert.

Diese Konstruktion hat eine Reihe von Vorteilen. Vor allem aber den Vorteil, dass die Kamera immer die Bereiche aufzeichnet, die der Motorradfahrer auch gerade sieht während er auf dem Motorrad sitzt.

Wann sollte man Helmkamera verwenden?

Die Helmkamera auf dem Helm zu haben ist nicht jedermanns Sache. Grund dafür ist, dass ein solches Gerät schon ein bisschen Gewicht hat.

Dabei kommt es bei der Motorrad Helmkamera auf die Größe an und aufs Handling, ob alles wirklich so geschickt ist wie es letztlich scheint.

Denn eine Helmkamera sollte nur dann auf den Helm montiert werden, wenn man als Motorradfahrer wirklich ein sehr gutes Gefühl dafür hat, dass man damit auch während der Fahrt gut umgehen kann.

Ist eine Helmkamera für jeden Motorradfahrer sinnvoll?

Ob eine Motorrad Helmkamera wirklich für jede Fahrt auch sinnvoll ist, das kommt auf verschiedene Faktoren an.

Zu diesen Faktoren gehört vor allem, dass der Motorradfahrer auch eine Ambition dazu hat, dass er auch möglichst schöne Strecken befährt. Eine ganze Reihe von Motorradfahrer nutzen ihr Gefährt nur für die Fahrt zur Arbeit oder zum Einkaufen, also als ganz normales Verkehrsmittel. In diesem Fall ist es natürlich uninteressant die Fahrten mit der Hilfe von einer Motorrad Helmkamera zu filmen.

Geht es allerdings auf eine größere Tour, dann kann durchaus darauf gebaut werden, dass sehr schöne Aufnahmen über die Helmkamera entstehen können.

Denn die heimischen Gefilde sind meist uninteressant. Daher lockt es die Motorradfans regelrecht an, die schöne Landschaften auch durch ihr Visier im Helm sehen wollen.

Es gibt wirklich sehr schöne Landschaften, die sich lohnen auch festgehalten zu werden, wenn man an ihnen vorbeifährt mit dem Motorrad bzw. durch die Landschaften hindurch.

Ist eine Motorrad Helmkamera erlaubt oder verboten?

Das Aufsetzen einer Motorrad Helmkamera ist durchaus gestattet.

Wichtig ist, dass die Helmkamera ordentlich fixiert ist am Helm.

Hierfür gibt es spezifische Halterungen, von denen es wiederum verschiedene Modelle gibt. Diese Halterungen sind zum Kleben oder auch zum Anklippen.

Wichtig ist, dass die Kamera die eigentliche Funktion des Motorradhelms – den Schutz des Kopfes und auch die Belüftung – nicht behindert.

Auf was muss beim Kauf einer Helmkamera Motorrad geachtet werden?

Der Kauf einer Motorrad Helmkamera ist nicht einfach. Grund dafür ist die große Auswahl an Modellen.

Voraussetzung für eine gute Helmkamera ist vor allem die Halterung bzw. deren guter Sitz auf dem Helm.

Ein weiterer Faktor ist die möglichst einfache Bedienung. Denn ein Motorradfahrer hat schon genug damit zu tun, dass er sein Lenkrad festhält.

Das heißt, die Kamera sollte möglichst wenig Einsatz der Finger für die Bedienung benötigen.

Optimal ist es, wenn die Kamera mit einer Taste ein- und ausgeschaltet werden kann bzw. sich damit Videoaufnahmen beginnen und stoppen lassen.

Zudem sollte sich die Kamera einfach vom Helm entfernen lassen.

Welche Motorrad Helmkamera Modelle gibt es?

Es gibt verschiedene Modelle der Motorrad Helmkamera. Diese unterscheiden sich vor allem in Bezug auf die Befestigung.

Einige Modelle lassen sich in den Lüftungsschlitzen befestigen, andere werden auf dem Helm aufgeklebt.

Wichtig ist, dass die Handhabe zum Motorradfahrer und dessen Gewohnheiten passt.

Auch von der Bedienung her gibt es Unterschiede. Es gibt Kameras, die sich über einen Ein- und Ausschalter steuern lassen. Andere Modelle sind über Bluetooth steuerbar und damit über das Smartphone.

Wichtig ist, dass der Motorradfahrer mit der Bedienung der Motorrad Helmkamera zurechtkommt.

Wo kann man eine Helmkamera kaufen?

Eine Helmkamera fürs Motorrad kann sowohl im stationären Handel gekauft werden, wie auch im Internet.

Der Kauf im Internet ist auf mehrfache Weise günstiger – sowohl vom Zeitaufwand her wie auch von den Kosten.

Oftmals ist es auch so, dass ein stationärer Händler erst in einer größeren Stadt zu finden ist. Und das ist sehr umständlich, vor allem wenn man auf dem Land wohnt.

Was kostet eine Motorrad Helmkamera?

Günstige Motorrad Helmkameras gibt es schon für unter 50 Euro. Allerdings heißt günstig nicht, dass günstig auch gleich gut ist.

Preissegment mit dem größten Angebot

Das Preissegment, in dem die meisten Kameras für Helme zu kaufen sind, liegen im niedrigen dreistelligen Bereich. Dies ist auch das Preissegment, wo die meisten Angebote zu finden sind.

Günstige vs. Teure Modelle

Wie schon erwähnt ist günstig nicht gleich gut wenn es um Motorrad Helmkameras geht.

Es handelt sich hier um ein elektronisches Produkt. Am besten setzt man auf eine bekannte Herstellermarke von Kameras. Diese liefern in der Regel auch das nötige Equipment für die Befestigung am Motorradhelm.

Das sollten Sie wissen

Eine Motorrad Helmkamera ist eine Investition, die man sich überlegen muss. Grund dafür ist, dass diese Geräte nicht so ganz günstig im Handel zu bekommen sind bzw. schon eher zu einem teureren Modell gegriffen werden sollte!

Letzte Aktualisierung am 1.12.2022 um 02:36 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API