Planen Sie, Ihre Vespa mit einem schicken, passenden Topcase aufzuwerten?

Wollen Sie bei der Fahrt immer einen zweiten Helm griffbereit haben, falls Sie einen bekannten treffen, den Sie spontan mitnehmen wollen?

Wenn Sie wissen wollen, welches Topcase von Piaggio das Richtige für Ihre Bedürfnisse ist?

Dann lesen Sie einfach weiter.

Piaggio Topcase Test: Empfehlung der Redaktion

Letzte Aktualisierung am 29.11.2021 um 13:19 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie ein Piaggio Topcase kaufen

Was zeichnet Piaggio Topcases aus?

Piaggio legt viel Wert darauf, dass die zusätzlichen, abnehmbaren Gepäckträger auch optisch zu der entsprechenden Vespa passen.

Der Hersteller Piaggio hat verschiedene Produktlinien unter verschiedenen Markennamen. Achten Sie daher beim Kauf eines Piaggio Topcase zu welcher Marke Ihr Roller gehört:

  • Piaggio Motorroller
  • Vespa Motorroller
  • Gilera Motorroller

So bietet Piaggio beispielsweise für die Vespa-Modelle Sprint und Primavera gefertigte, jeweils 32 Liter fassende Topcases in allen erdenklichen Metalliclacken an, um alle Standardfarben der verkauften Vespas optisch stimmig zu bedienen.

Dazu sind auch Rückenlehnen in vielen verschieden Farben und Materialien erhältlich, die man zusätzlich auf den herstellereigenen Topcases anbringen kann.

Zu den Topcases brauchen Sie allerdings noch einen nicht mitgelieferten Topcaseträger, der aber genauso wie Topcase und Rückenlehnen für den Sozius kinderleicht zu montieren sind.

Die Rückenlehenen werden mit teilweise mitgelieferten Kreuzschlitzschrauben und Gegengewinden befestigt, die Topcases mit einem Klicksystem und der Träger für diese wird mit Inbusschrauben an der eigentlichen Vespa verschraubt.

Es kann, je nach Modell, nötig sein, den ursprünglichen Gepäckträger zuerst zu entfernen.

Piaggio liefert seine Topcases ohne Montageanleitung aus, aber erstens sollte die Montage für die meisten kaum eine Herausforderung darstellen, und zweitens finden Sie genug Montageanleitungen auf YouTube.

Was kostet ein Topcase von Piaggio?

In welchem Preisbereich bewegen sich Piaggio Topcases?

Das gängigste Preissegment für Piaggio Topcases sind EUR 150 bis EUR 250.

So liegen auch die Cases für die Modelle Sprint und Primavera zur Zeit bei etwa EUR 165, und das in allen Farben.

Der Hersteller hat aber auch deutlich teurere Modelle, etwa die Modellreihe “MP3“, für die schon mal zwischen EUR 380 und EUR 550 fällig werden.

Die teuersten Preisausreißer der Piaggio MP3-Reihe liegen bei knapp über EUR 600.

Das derzeit teuerste standardmäßige Piaggio Topcase wird im Set mit dem benötigten Topcaseträger (auch Rahmen genannt) ausgeliefert und liegt momentan bei EUR 622.

In der Preisklasse jenseits der EUR 500 sind fast alle Topcases des Unternehmens 50 Liter-Varianten, während bei den günstigen unter EUR 200 32 Liter Füllvermögen der Standard ist.

Es gibt auch ein Set eines MP 3 300-500 mit 50 Liter Inhalt mit Rückenlehne und einem Standfuß, den man benutzen kann, falls das Topcase gerade nicht montiert ist. Dieses Set wird momentan für ca. EUR 665 gehandelt.

Auf was muss beim Kauf eines Topcases von Piaggio geachtet werden?

Piaggio Topcases sind empfehlenswert für Ästheten, denen die Einheitlichkeit des Looks von Roller und Topcase wichtig ist. Sie sind relativ leicht montierbar, was die fehlende Anleitung wieder wett macht.

Das man bei den meisten Modellen zwei extra Zubehörteile kaufen muss, um sie zu netzen, ist aber ein klarer Minuspunkt für Piaggio.

Wenn Sie sich ein Piaggio Topcase zulegen wollen, sollten Sie dies bedenken und eventuell nach einem Set Ausschau halten, dass Sie insgesamt günstiger kommt.

Diese Sets existieren aber und unter dem Strich ist die Qualität von Piaggio Topcases herausragend.