Ein Halbschalenhelm wird auch als Jethelm oder Braincap bezeichnet.

Er hat keine feste Kinnpartie und ist häufig mit einem verbauten Visier ausgestattet. Einige Modelle bieten zusätzlich eine Sonnenblende. 

Halbschalenhelme, die mit nach vorne gezogenen Seitenteilen und einem tief gezogenen Visier ausgestattet sind, werden auch als ¾ Helme bezeichnet.

Auf was Sie beim Kauf achten sollten und welche wir Ihnen empfehlen können erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Motorrad Halbschalenhelme Test: Empfehlung der Redaktion

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie einen Halbschalenhelm kaufen

Was ist ein Halbschalenhelm?

Ein Halbschalenhelm ist besonders bei Vespa- und Roller-Fahrern sehr beliebt. Viele Modelle werden im Retro-Look angeboten.

Sie können optisch zum Fahrzeug angepasst werden.

Da der Helm nicht komplett verschlossen ist, sollte er nur bei geringen Geschwindigkeiten verwendet werden.

Achtung: Sie bieten im Vergleich zu einem Motorradhelm eine geringere Schutzfunktion.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Halbschalenhelm?

Ein Halbschalenhelm bietet ein tolles Design.

Hochwertige Helme werden aus Thermoplast hergestellt. Dieser wirksame Kopfschutz ist mit einem waschbaren und herausnehmbaren Innenfutter ausgestattet. Dadurch steht ein höherer Tragekomfort zur Verfügung.

Ein Nachteil ist, dass der Sicherheitsaspekt durch die fehlende Kinnpartie verloren geht. Bei einem Sturz kann das zu schwerwiegenden Folgen führen.

Ist ein Halbschalenhelm zugelassen und entspricht er der Helmpflicht?

Ein Halbschalenhelm bzw. Braincap ist beim Motorradfahren nicht erlaubt. Das betrifft alle Helme, die Ohren, Nackenbereich und Stirn bei einem Sturz nicht ausreichend schützen können.

Biker können sich zwischen einem Motocross-, Klapp- oder Integralhelm entscheiden.

Die Helmpflicht wird in Deutschland durch §21a, Abs. 2 der StVO geregelt.

Wann ist ein Halbschalenhelm erlaubt?

In Deutschland muss ein Helm für Motorradfahrer geeignet sein.

Er muss die ECE-Norm 22-05 erfüllen.

Ein Helm aus Thermoplast, Vollcarbon und Duroplast ist leicht, witterungsbeständig und stoßfest. Wenn Sie sich für einen Helm mit ECE entscheiden, stehen Ihnen viele hochwertige Modelle zur Auswahl.

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass er über alle funktionalen Ausstattungsmerkmalen verfügt, die ein Motorradhelm benötigt. Ein Jethelm ist für Chopperfahrer gut geeignet.

Entscheidung: Auf was muss beim Kauf eines Halbschalenhelmes geachtet werden

Welche Halbschalenhelme sind beliebt?

Die Auswahl an Halbschalenhelmen ist sehr groß. Sie haben die Wahl zwischen folgenden Ausstattungsmerkmalen:

  • mit Visier
  • mit Bluetooth
  • mit Kinnschutz

Visier
Viele Modelle sind mit einem Visier ausgestattet. Sie sind eine gute Wahl, wenn Sie beim Rollerfahren keine Schutzbrille tragen möchten. Ob ein Helm mit oder ohne Visier am besten geeignet ist, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab.

Ein Visier sollte immer kratzfest, klar und antifog sein.

Einige Visiere verfügen über eine Sonnenblende und sorgen bei jedem Wetter für eine gute Weitsicht.

Bluetooth
Ein Halbschalenhelm mit Bluetooth bietet den Vorteil, dass beim Rollerfahren nicht auf die Kommunikation mit Mitfahrern, einer Navigation oder Musik verzichtet werden muss. Auch bei einem Helm mit Bluetooth muss darauf geachtet werden, dass der Helm optimal sitzt.

Er darf nicht drücken oder vom Kopfrutschen. Er muss den Kopfbereich eng umschließen, damit er Ihnen bei einem Sturz ein Höchstmaß an Sicherheit bietet.

Einige Modelle verfügen über eine integrierte Freisprechanlage. Dieses Zubehör ist besonders praktisch und sorgt für eine individuelle Nutzbarkeit des Helms.

Kinnschutz
Ein Halbschalenhelm mit einem Kinnschutz sollte aus einem hochwertigen Material bestehen. Viele Helme verfügen über ein herausnehmbares Innenfutter, welches bei Bedarf gewaschen werden kann.

Ein Kinnbügel kann individuell an der Kopfform angepasst werden.

Besonders praktisch sind Helme, die am Kinnbereich mit einem Klickverschluss gesichert werden können. Kinnriemen lassen sich schnell und einfach in der Länge verstellen.

Auf was muss beim Kauf von Halbschalenhelmen geachtet werden?

Achten Sie beim Kauf eines Halbschalenhelms auf einen hohen Komfort und eine gute Verarbeitung. Die Helme werden von vielen Herstellern in verschiedenen Größen angeboten, sodass Sie ein passendes Modell finden werden.

Viele Modelle gehören zu den Leichtgewichten und wiegen weniger als 1,5 kg.

Das leichte Gewicht liegt vor allem an der fehlenden Kinnpartie. Der Kinnbügel des Helms ist in der Regel abnehmbar. Er wird von vielen Fahrern nicht als störend empfunden und verhindern ein Verrutschen des Helms.

Als Zubehör stehen herausnehmbare Innenfutter und Kinnbügel zur Verfügung.

Was kostet ein Halbschalenhelm?

Günstige Halbschalenhelme stehen zu einem Preis zwischen 30 und 50 Euro zur Auswahl.

Eine höhere Vielfalt bieten Helme, die für einen Preis zwischen 50 und 80 Euro angeboten werden. Diese Modelle bieten eine höhere Qualität und eine tolle Optik.

Beim Kauf sollte nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf eine gute Qualität und ein passendes Design geachtet werden.

Das sollten Sie bedenken

Beim Motorradfahren sollte ein Integral-, Modular- und Klapphelm verwendet werden. Wenn Sie nur langsam Rollerfahren, ist ein Halbschalenhelm ausreichend und eine gute Wahl.

Achten Sie beim Kauf auf ein ECE-Kennzeichen. Somit können Sie sicher sein, dass Sie den Helm auch im öffentlichen Straßenverkehr nutzen dürfen.

Letzte Aktualisierung am 1.12.2022 um 08:06 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API