Für die Sicherheit sehr relevant ist ein Motorrad-Headset.

Es ermöglicht bei der Fahrt Musik zu hören, mit einem oder mehr Mitreisenden zu sprechen oder die Anweisungen des verbundenen Navis hören zu können.

Wenn man in einer Gruppe reist, kann man mit dem Headset ganz einfach untereinander kommunizieren.

Wichtig ist aber dabei, dass es auch gut mit Handschuhen bedient werden kann. Welche Eigenschaften das beste Motorrad-Headset haben sollten haben wir Ihnen hier einmal zusammengestellt.

Motorrad Headset Test: Empfehlung der Redaktion

Letzte Aktualisierung am 29.11.2021 um 13:53 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie ein Motorrad Headset kaufen

Die Motorrad-Saison hat begonnen, die Sonne scheint und die Reiselust zieht Motorradfahrer hinaus auf die Straße. Aber leider häufen sich in dieser Zeit auch die Meldungen von Unfällen bei denen Motorradfahrer beteiligt sind, meist gehen diese sehr schlimm aus.

Um sich den Spaß am Motorradfahren nicht zerstören zu lassen und es unbeschwert weiter genießen zu können, ist es sehr wichtig, der Sicherheit für sich und andere im Auge zu behalten.

Dazu gehört auch die Kommunikation beim Fahren. Beim Motorrad kommt man dann am Headset nicht vorbei.

Auf was Sie beim Headset achten müssen und welche Eigenschaften ein gutes Headset hat erfahren Sie im folgenden.

Was ist ein Motorrad-Headset?

Es besteht aus einem oder auch zwei Kopfhörern, einem Mikrofon und, wenn es Bluetooth-geeignet ist einer Bluetooth-Einheit, die die Signale sendet oder empfängt und eine Koppelung der Teilnehmer möglich macht.

Nach dem Kauf wird es in den Motorradhelm eingebaut, viele Produzenten bereiten ihre Helme bereits vor für einen solchen Einbau, indem sie Aussparungen für die Kopfhörer vorsehen.

Die Bluetooth-Einheit wird außen angebracht, deshalb müssen die Verbindungskabel beim Einbau innen verlegt werden. Dafür ist das Headset nun auch fester Bestandteil des Helms.

Ist es für jeden Motorradfahrer sinnvoll?

Grundsätzlich ist diese Frage mit Ja zu beantworten, denn auch wenn man alleine fährt, ist so ein Headset sehr praktisch um im Helm Musik oder auch Verkehrsfunk zu hören oder aber auch Navi-Ansagen direkt aufs Ohr zu bekommen.

Der größte Vorteil ist aber der, in einer größeren Gruppe kommunizieren zu können, vor Gefahrenstellen warnen zu können oder Verabredungen treffen zu können.

Auf was muss beim Kauf eines Motorrad Headset geachtet werden?

Zuerst sollte sich genau über Funktionsumfang und Bedienung informiert werden.

Da ein Motorradfahrer stets Handschuhe tragen muss, sollte die Bedienung des gewählten Modells so einfach sein, dass sie auch mit Handschuhen leicht auszuführen ist.

Meistens sind die Bedienelemente auf der außen angebrachten Bluetooth-Einheit angebracht, nur eben nicht, wenn sich für ein Headset mit Fernbedienung entschieden worden ist.

Mittlerweile gibt es sogar Headsets mit Sprachsteuerung, was noch einmal praktischer für den Fahrer ist.

Wenn man es möchte, kann man auch ein Headset mit Telefonie-Funktion auswählen. Dazu wird das Smartphone mit dem Headset gekoppelt.

Die Akkulaufzeit ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der vor dem Kauf beachtet werden sollte. Sollte die Bluetooth-Einheit nicht im Motorrad verbaut sein, ist es wichtig, eine gute Akkulaufzeit zu haben, normalerweise beträgt diese bei Markenprodukten über 10 Stunden, diese verkürzt sich aber, wenn eine Motorrad-Headset-Konferenz in Echtzeit mit zwei oder mehreren Teilnehmern gehalten wird, um sich abzusprechen.

Auch die Art der Verbindung ist wichtig. Meistens sind gängige Headsets mit Bluetooth 4.1 bis 5 ausgestattet. Diese Verbindungen gelten als stabil und haben eine Reichweite von etwa 2000 Meter, ohne dass die Qualität darunter leidet.

Es gibt mittlerweile auch schon den Funkstandard Mesh 2.0. Es gibt dabei offene und geschlossene Group-Meshs. Die Standardausführung lässt zur Zeit bis zu 24 Teilnehmer zu.

Meistens ist die Größe des Headsets passend für den Einbau in einen Helm, so dass es hier nicht allzu große Differenzen gibt.

Bei den Funktionen gibt es alles, was das Herz begehrt. Man sollte sich nur im Klaren sein, was man eigentlich gerne hätte, ob man Radio hören möchte, oder doch lieber telefonieren möchte etc.. Dazu kann man einen USB-Anschluss oder eine Kamera am Helm haben.

eines sollte man auf jeden Fall beachten, Zuverlässigkeit wird am meisten von namhaften Herstellern gewährleistet.

Häufig werden die folgenden Eigenschaften gesucht:

  • für 2, 5 oder 6 Personen
  • mit USB Anschluss
  • mit Bluetooth
  • mit Sprachsteuerung
  • mit Dab+
  • mit Kamera
  • mit Radio
  • mit Fernbedienung
  • In Ear

Wo kann man am Besten Motorrad-Headsets kaufen?

Wenn man genau weiß, was man möchte und welchen Hersteller man bevorzugt, dann ist der Kauf im Internet eindeutig zu empfehlen, denn dort hat man die größte Auswahl, meistens auch bessere Angebote als beim Händler.

Der einzige Nachteil dabei ist nur, dass man meistens nicht so eine ausführliche Kaufberatung erhält, da muss man sich schon vorher selbst informieren.

Im Internet gibt es viele Vergleichsseiten, auf denen man wirklich den besten Preis bekommt. Der Service und die Gewährleistung ist der eines niedergelassenen Geschäfts sehr ähnlich, also auch kein Grund, sich gegen den Internetkauf zu entscheiden.

Was kostet so ein Motorrad-Headset?

Für ein gutes Headset sollte man in etwa mit 100-200,-EUR rechnen. Selbstverständlich gibt es günstigere Modelle und auch viel teurere.

Das mittlere Segment entspricht einer soliden Qualität namhafter Hersteller mit vielen nützlichen Ausstattungsmerkmalen.

Das sollten Sie wissen

Abschließend ist auch beim Motorrad-Headset zu sagen, empfohlen wird, was gefällt.

Auf jeden Fall wird die Nutzung eines Headsets wärmstens empfohlen, da es eine große Sicherheit beim Motorradfahren gewährleistet und trotzdem eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten bietet.

Die Möglichkeit, mit sehr vielen Mitfahrern zu kommunizieren geht selbstverständlich mit höheren Kosten verbunden und wird nur dann angeraten, wenn man häufiger mit vielen fährt, sonst reicht auch die Version zur Kommunikation mit 1-2 Mitfahrern vollkommen aus.