Er wird immer beliebter: der Daypack auf dem Motorrad.

Warum jeder einen haben sollte!

Das erfahren Sie auf dieser Seite.

Motorrad Daypack Test: Empfehlung der Redaktion

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie eine Motorrad Daypack kaufen

Was ist ein Daypack Rucksack?

Hier passt alles hinein, was man für einen Tag so braucht!

Ein Daypack Rucksack oder einfach “Tagesrucksack” genannt ist ein überaus praktischer Begleiter für den Alltag, für den Ausflug oder als Handgepäck für lange Reisen.

Der kleine Rucksack ist schnell auf- und abgesetzt und bietet Platz für alles, was man schnell zur Hand haben muss.

Welche Eigenschaften zeichnen gute Daypack Rucksäcke aus?

Das wichtigste Merkmal eines guten Daypack Rucksacks sollte sein, dass er möglichst lange hält.

Es gibt in diesem Marktsegment viele Billiganbieter, bei deren Produkten schnell die Nähte aufgehen, der Stoff reißt oder andere Havarien passieren.

So etwas ist unterwegs ärgerlich, denn wohin mit den Sachen, wenn plötzlich Reißverschlüsse den Dienst versagen oder der Rucksackboden aufreißt?

Hier lohnt es sich schon, in ein qualitativ hochwertiges Produkt zu investieren.

Dabei sind Marken zu empfehlen, die sich im Outdoor-, Sport- und Gepäckbereich bereits seit vielen Jahren einen Namen gemacht haben.

Hier kann man sicher sein, dass strapazierfähige Materialien und durchdachte Konzepte zum Einsatz kommen.

Häufig gibt es sogar auch noch eine Herstellergarantie auf die Haltbarkeit.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass der Stoff nicht nur reiß-, sondern auch abriebfest ist. Außerdem sollte er mindestens wasserabweisend sein und die Reißverschlüsse sollten über eine Abdeckungsleiste verfügen, um das Eindringen von Regenwasser zu verhindern. Auch breite Schultergurte sind wichtig für eine gute Lastverteilung.

Vorteile / Nachteile von Daypack Rucksäcken

Der große Vorteil eines Daypack Rucksacks ist tatsächlich, dass man ihn jeden Tag für alles Mögliche gebrauchen kann.

Ob Schule, Uni, Einkauf oder Stadtbummel, ihn dabei zu haben ist nie verkehrt.

Es gibt viele Leute, die das Haus praktisch nie ohne ihn verlassen. Ein Notebook lässt sich so sicher transportieren, aber auch ein dicker Ordner und viele andere Dinge, die in einer Umhängetasche oder Ähnlichem schnell sehr schwer werden können.

Außerdem hat man mit einem Tagesrucksack auf dem Rücken beide Hände frei.

Natürlich erlaubt seine Kapazität nicht das Verstauen des kompletten Wochenendeinkaufes für eine Familie. Außerdem ist beim Unterbringen von Wertsachen Vorsicht geboten.

So gehört zum Beispiel die Geldbörse nicht in das Deckel- oder Frontfach des Daypack Rucksacks.

Denn im Gedränge ist es für einen Taschendieb ein Leichtes, hier einfach und schnell den Reißverschluss zu öffnen und zuzugreifen.

Welchen Unterschied zu anderen Rucksäcken gibt es?

Tagesrucksäcke verfügen in der Regel über ein Volumen von nicht mehr als 30 Liter.

Bei noch mehr Stauraum spricht man eigentlich nicht mehr von einem Daypack. Sie werden dann auch von der Größe und bezüglich des Packgewichtes eher unhandlich.

Auf Reisen verlieren sie dann auch den Charakter des Handgepäckstückes, in dem man alles aufbewahrt, was schnell zur Hand sein muss.

Ein höherwertiges Modell verfügt auch über eine komfortable Innenausstattung. Dazu kann ein extra gepolstertes Notebookfach gehören oder in einer der Fronttaschen auch ein Organizer für die Aufnahme von Stiften, Notizblock und anderem Kleinkram.

Viele Modelle verfügen über eine spezielle Öse zur Durchführung von Ohrstöpseln für den mitgeführten MP3-Player oder das Smartphone.

Sportliche Modelle sind besonders schmal geschnitten oder sie verfügen über ein Aufnahmefach für ein Trinksystem, aus dem dann ein Trinkschlauch nach außen führt, der einem die Flüssigkeitsaufnahme während des Laufens oder Fahrens ermöglicht. Es gibt auch speziell gepolsterte Modelle, die für die Aufnahme einer Fotoausrüstung gedacht sind.

Ansonsten verfügen Daypack Rucksäcke häufig über mehrere Außen- und Innentaschen sowie über mehrere Befestigungspunkte zum Mitführen von Ausrüstung oder zum Beispiel einer Jacke.

Warum sind Daypack Rucksäcke für Motorradfahrer geeignet?

Natürlich ist das praktische Gepäckstück auch ganz ausgezeichnet als Motorrad Rucksack geeignet.

Durch die geringe Größe und das daraus resultierende geringe Gewicht wird er einen Motorradfahrer nicht aus der Balance bringen.

Allerdings sollte man bei der Auswahl des Modells darauf achten, dass die Schultergurte lang genug sind. Denn auf einem Motorrad hat man eine andere Körperhaltung als beim normalen Gehen.

Hinzu kommt noch etwaige Schutzkleidung, wie zum Beispiel eine Lederjacke, die berücksichtigt werden muss. Jedenfalls sollte der Rucksack auch beim Fahren bequem zu tragen sein.

Ansonsten ist der Motorradrucksack besonders bei kurzen und mittleren Strecken ein brauchbares Gepäckstück für alle, die ansonsten keine Koffer oder Taschen am Motorrad mit sich führen.

Warum sollte man einen Daypack Rucksack kaufen?

Wer schon einmal längere Zeit mit einer schweren Akten- oder Handtasche herumgelaufen ist, wird den kleinen Rucksack als Wohltat empfinden. Denn mit ihm läuft man gerade und der Rücken wird entlastet.

Auch wenn man gelegentlich etwas schwerer zu tragen hat, etwa nach einem Besuch in der Bibliothek oder nach dem Einkauf, wird der Transport im Daypack doch deutlich komfortabler ausfallen als mit Taschen und Tüten.

Sofern der Rucksack über mehrere Innen- und Außentaschen verfügt, ist auch das Ordnunghalten kein Problem. Alles hat seinen Platz.

Fazit und Tipps

Ein Daypack kann tatsächlich über Jahre ein ständiger Begleiter sein.

Es gibt zahlreiche Anbieter, die dafür sorgen, dass man sich in einer Vielfalt an Modellen ein durchaus sehr individuelles Exemplar nach Farbe, Muster und Ausstattung aussuchen kann.

Letzte Aktualisierung am 5.07.2022 um 05:29 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API