Batterien sind teuer. Außerdem nutzen sie sich mit der Zeit ab. Und wenn man sie nicht regelmäßig austauscht, gehen sie irgendwann kaputt.

Die meisten Batterien halten länger, wenn man sie richtig auflädt.
Aber woher wissen Sie, welches Ladegerät das beste für Ihr Motorrad ist?

Dieser Leitfaden hilft Ihnen, das beste Batterieladegerät für Ihr Motorrad zu finden.

Motorrad Batterieladegerät Testsieger: Empfehlung der Redaktion

Angebot
Bosch C3 - intelligentes und automatisches Batterieladegerät - 6V-12V / 3.8A - für Blei-Säure, GEL, Start/Stopp EFB, Start/Stopp AGM-Batterie für Motorräder, Pkw, Kleintransporter
  • Bosch C3 - intelligentes und automatisches Batterieladegerät - 6V-12V / 3.8A - für Blei-Säure, GEL, Start/Stopp EFB, Start/Stopp AGM-Batterie für Motorräder, Pkw, Kleintransporter
  • Angepasst für 6V und 12V, für Blei-Säure-, GEL-, EFB-, AGM-, Standard- und Start/Stopp-Batterien für Roller, Motorräder, Pkw, Klassiker und Oldtimer, Transporter, Wohnmobile usw.
  • Einfach zu bedienen: Der Ladevorgang wird an den Zustand der Batterie angepasst und auf Knopfdruck gestartet. LED-Anzeige zum Verfolgen des Ladezustands
  • Sicherheit: Kurzschlussschutz, Überhitzung und automatische Abschaltung
  • Erhaltungsladung, ideal während der Winterpausen um die Batterie-Lebensdauer zu verlängern

Was ist ein Batterieladegerät für das Motorrad?

Ein Batterieladegerät wird zum Aufladen von Batterien wie Motorradbatterien, Autobatterien, Motorradbatterien und Bootsbatterien verwendet.

Der Zweck eines Batterieladegeräts ist es, Strom zu liefern, um die Batterie bei Bedarf aufzuladen.

Ein Batterieladegerät für Motorräder dient dazu, die Batterien zu laden, während sie noch an das Motorrad angeschlossen sind. Auf diese Weise müssen Sie die Batterien beim Aufladen nicht vom Motorrad abnehmen.

Die besten Batterieladegeräte für Motorräder schützen vor einer Tiefenentladung und sind mit Kurzschlussschutz, Überhitzung und automatische Abschaltung ausgestattet.

Während der Winterpause kann die Lebensdauer der Batterie durch Erhaltungsladung verlängert werden.

Wie funktioniert ein Batterieladegerät?

Ein Batterieladegerät funktioniert durch die Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom.

Der Prozess beginnt damit, dass das Netzteil die Wechselspannung aus der Steckdose in Gleichspannung umwandelt. Diese Spannung wird dann mithilfe eines Transformators in eine niedrigere Spannung umgewandelt. Schließlich wird die Ausgangsspannung reguliert, um sicherzustellen, dass die richtige Strommenge durch die Batterie fließt.

Ein Batterieerhaltungsgerät lädt Ihre Motorradbatterie in regelmäßigen Abständen auf. Dadurch wird verhindert, dass sich die Batterie vollständig entleert, und die Gefahr einer Kristallisation, die sie unbrauchbar macht, wird verringert.

Wie lade ich eine Motorradbatterie richtig auf? 

Das Aufladen einer Motorradbatterie ist recht einfach. Allerdings gibt es dabei einige wichtige Dinge zu beachten.

Zuallererst: Welche Art von Batterie wird in Ihrem Motorrad verwendet?

Sie sollten wissen, um welchen Batterietyp es sich handelt, denn verschiedene Typen benötigen unterschiedliche Ladegeräte.

Hier müssen Sie in erster Linie auf Ihren Batterietyp achten. Gel-Batterien und Blei-Säure-Batterien benötigen ein spezielles Ladegerät.

Für Lithium-Ionen-Batterien ist jedes Ladegerät geeignet. Sie müssen nur für diese Art von Batterie zugelassen sein.

Bei Gel-Batterien oder Blei-Säure-Batterien ist es etwas schwieriger. Sie müssen sowohl auf die Spannung als auch auf den Strom achten.

Vergewissern Sie sich vor Beginn des Ladevorgangs, dass die Spannung zum Batterietyp passt.

Auf der Batterie selbst sind diese Werte aufgedruckt. Sie können also einfach überprüfen, ob sie mit dem übereinstimmen, was Sie auf dem Ladegerät sehen.

Welches Ladegerät für mein Motorrad?

Ob Motorrad, Auto oder LKW – je nach Größe Ihrer Batterie sollten Sie das richtige Ladegerät wählen.

Je höher die zur Verfügung gestellte Stromstärke, desto schneller lädt es Ihre Batterie auf. Ideal ist ein Ladegerät mit einer Stromstärke, die einem Zehntel der Kapazität der Batterie entspricht.

Während Sie also für Lkw-Batterien die maximale Leistung benötigen, reicht für Motorräder ein kleineres Ladegerät aus.

Es gibt viele verschiedene Arten von Batterien. Sie unterscheiden sich in Größe, Form, Kapazität, Spannung, Stromstärke, Art der Verwendung usw.  Daher ist es nicht verwunderlich, dass es auf dem Markt eine erstaunliche Anzahl von Batterieladegeräten gibt.

Allerdings gibt es kaum nennenswerte Qualitätsunterschiede, allenfalls bei den bekannten Herstellern.

Das Augenmerk des Käufers richtet sich daher beim Kauf weniger auf die Qualität als vielmehr auf die Eigenschaften des Ladegeräts. Diese können sehr unterschiedlich ausfallen.

So sind manche Ladegeräte für Autos und Motorräder ausgelegt, andere für beide Fahrzeugtypen gleichermaßen. Sie müssen jedoch vorher wissen, welche Ah-Ladung Ihre Batterie benötigt.

Tests zeigen: Schnellladefunktion überflüssig bis schädlich

Schnellladefunktionen werden bei Motorradfahrern immer beliebter. Jüngsten Tests zufolge scheinen sie jedoch die Leistung der Batterie kaum zu verbessern. Einige scheinen sogar die Lebensdauer der Batterie zu verkürzen.

Der Grund dafür liegt darin, wie schnell der Ladevorgang abläuft. Im Normalbetrieb lädt sich die Batterie langsam über mehrere Stunden auf. Beim Schnellladen hingegen ist der Akku innerhalb von 30 Minuten wieder vollständig aufgeladen.

Gleichzeitig ist die Spannungskurve während des Ladevorgangs sehr steil – das heißt, die Batterie muss sich vollständig entladen, bevor sie sich wieder aufladen kann.

Den Tests zufolge führt dies zu einer kürzeren Lebensdauer der Batterie. Sie glauben, dass die Batteriezellen ihre maximale Kapazität viel früher als üblich erreichen. 

Ein vollautomatisches Erhaltungsladegerät überwacht den Ladevorgang und verlängert die Lebensdauer der Batterie.

Ein vollautomatisches Erhaltungsladegerät überwacht den Ladevorgang und verlängert die Lebensdauer der Batterie.

Aber woher weiß man, ob ein Erhaltungsladegerät wirklich seine Aufgabe erfüllt?

Ein Erhaltungsladegerät funktioniert anders als ein herkömmliches Batterieladegerät. Bei einem herkömmlichen Batterieladegerät steigt der vom Netzteil gelieferte Strom mit der Zeit linear an. Sobald die Batterie ihre volle Kapazität erreicht hat, fällt der Strom wieder ab.

Ein Erhaltungsladegerät hingegen liefert während der gesamten Ladezeit einen konstanten Strom – auch wenn die Batterie fast vollständig geladen ist. Es besteht also keine Gefahr der Überladung.

Der Vorteil des Erhaltungsladegeräts besteht darin, dass es Tiefentladungen der Batterie verhindert.

Wenn die Batterie zu tief entladen wird, nimmt die Leistung des Fahrzeugs stark ab. Auch wenn die Batterie voll geladen ist, sinkt die Spannung unter den Nennwert.

Das sollten Sie bedenken

Ein gutes Ladegerät hält Ihre Batterie gesund und sicher.

Es gibt zwei verschiedene Arten, eine Batterie zu laden: Erhaltungsladung oder Konstantstromladung.

Ein Erhaltungsladegerät verhindert eine Überladung und Überhitzung der Batterien.

Optimal: wenn Mikroprozessor den Ladevorgang steuern und den Ladezustand anzeigen.

Das Laden mit konstantem Strom ist besser für Batterien geeignet, die keinen Innenwiderstand haben.

Viele Motorradbesitzer schicken ihre Motorräder in die Winterpause.

Um dann Schäden an der Batterie zu vermeiden, ist es wichtig, die Batterie vor der Lagerung zu laden. Überprüfen Sie dabei unbedingt die Ausgangsspannung des Ladegeräts.

Tipp: Die Lebensdauer der Batterie hängt davon ab, wie oft und wie man sie auflädt.

Letzte Aktualisierung am 30.11.2022 um 21:56 Uhr / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API